Bereits zum zweiten Mal hat der Eifelverein Hillesheim ein besonderes Angebot im Programm: Bergwandern in den Alpen. Mit 11 Personen und einem Kleinbus ging es in den Unterengadin in die Ostschweiz. Die Jugendherberge Scuol war für die ersten Tage „Basislager“.

Von hier wurden 2 Tageswanderungen über die Aussichtsterrassen des Unterengadin sowie über abenteuerliche Hängebrücken im Val Sinestra unternommen. Dann begann eine 4-tägige Hüttenwanderung mit dem Aufstieg zur Lischanahütte auf etwas über 2.500 m Höhe. War das Wetter bisher hochsommerlich, mussten wir uns jetzt auf eine etwas stürmischere Wanderung einstellen und auch die Regensachen kamen bei vereinzelten Schauern zum Einsatz.

Nach Überquerung der Rimsplatte auf etwa 3.000 m Höhe begann der Abstieg nach Südtirol zur Sesvennahütte. Diese diente uns für 2 Tage als Quartier und von hier wurde auch die wunderschöne Bergwelt mit einer Rundwanderung an den Pfaffenseen vorbei über den Watles (2.555 m) mit seiner grandiosen Rundumsicht erkundet. Der Abstieg ins Tal erfolgte dann über die nicht mehr wahrgenommene Grenze Schlinigpass in die sagenumwobene Uina-Schlucht, einem alten Schmugglerpfad aus früheren Zeiten an den Inn nach Sur En im Unterengadin.

Der Steig ist zum Teil in den Fels gesprengt worden und war Abschluss für tolle und spektakuläre Fotomotive. Wanderleiter Peter Burggraf zeigte sich sehr zufrieden mit seiner Truppe. Diese wurde trotz der manchmal anstrengenden, aber mit tollen Landschaften und grandiosen Blicken belohnten Wandertour zu einem unvergesslichen Erlebnis.